PNDS – Prüfung nach dem Schuss


Spätherbst 2021

Reviere offen 

Die Führung gut ausgebildeter und geprüfter Jagdgebrauchshunde ist Voraussetzung für eine waidgerechte Jagdausübung. 

Wesentlicher Zweck dieser Prüfung ist die Feststellung der jagdlichen Eignung von Retrievern sowie Hunden anderer Jagdgebrauchshunderassen zur praktischen Jagdausübung. 

Weitere Informationen

Anmeldung

Zugelassen werden Jagdgebrauchshunde mit einer von der FCI anerkannten Ahnentafel. Die Hunde müssen gesund und mindestens 15 Monate alt sein. Die Hunde sind grundsätzlich durch den in der Abstammungsurkunde eingetragenen Eigentümer zu führen. Begründete Ausnahmen kann der Prüfungsleiter bewilligen. 

 

Hitzige Hündinnen sind nicht zugelassen (das Startgeld wird zurückerstattet). Personen, die aus einem Mitgliedverein der AGJ bzw. der SKG ausgeschlossen sind, werden nicht zugelassen. 

Organisation

Prüfungsleiter:  n.n.

Organisation: n.n.

Reviere n.n.

Richter

TKJ Richter (Informationen folgen)

Anmeldung und Meldegebühren

Anmeldung folgt

 

Besammlungsort

Besammlungsort und Zeit: Wird den Teilnehmer via E-Mail bekannt gegeben.

Programm

Besammlung und Zeit: Wird den Teilnehmer via E-Mail bekannt gegeben.

Informationen

Gäste: Sind willkommen, werden jedoch dringend gebeten, die Prüfung nicht zu stören. Sie haben den Anweisungen der Richter zu folgen.

 

Hunde: Hunde, die an der Prüfung teilnehmen, dürfen nicht ins Prüfungsgelände mitgenommen werden. Prüfungshunde, die nicht arbeiten, sind stets an der Leine zu führen.

 

Unterlagen: Orginal der Ahnentafel oder das Leistungsheft der SKG/AGJ (für Hunde, welche nicht einen FCI-Stammbaum haben), der Impfausweis, sowie die Ausweise Jagdfähigkeit & Haftpflichtversicherung.

 

Versicherung: Für Schäden, die an Sachen, Hunden und/oder Personen verursacht werden, lehnt der Organisator jegliche Verantwortung ab. Die Prüfungsteilnehmer sind für einen entsprechenden Versicherungsschutz selber verantwortlich.

 

Nur einen Moment..